Oracle VirtualBox auf openSUSE Leap 42.1

Nach Updates von VirtualBox werden die Kernel-Module nicht automatisch erstellt. Um dies nachzuholen starten Sie eine root-Shell und geben das folgende Kommando ein:

Anschließend können VMs wieder gestartet werden.

Jabber-Client Psi+ mit jabber.ccc.de & CAcert

Logo von Psi+Nachdem lt. einem Freund der XMPP-Server jabber.ccc.de nun wieder verfügbar ist und stabil läuft, habe ich meinen dortigen Account (siehe Impressum) erst mal wieder in Betrieb genommen. Dabei kam ein bekanntes Problem wieder hoch – das von jabber.ccc.de verwendete Zertifikat ist von CAcert. Das finde ich ja grundsätzlich prima, was aber für mich die Frage mit sich brachte wie ich Psi+ in meiner openSUSE-Installation das Vertrauen zu CAcert beibringe!? Vollständiger Beitrag »

Skype (Dynamic) und openSUSE 13.2

Es ist jedes Mal ein Aufwand Skype unter openSUSE zum Laufen zu bekommen. Ich verwende dafür statt die 32-Bit RPM-Version für openSUSE 12.1 lieber die „Dynamic“-Version. Im Gegensatz zum RPM verrät dieses tar.bz2-Archiv (aktuell skype-4.3.0.37.tar.bz2) allerdings nicht welche Pakete noch so benötigt werden. Nachdem ich den Kampf gerade mal wieder hinter mir habe :-) dokumentiere ich das mal (u.a. für mich).

Ausgehend von meinem aktuellen KDE-basierenden System (da war natürlich auch schon einiges andere zickige installiert) wurde noch folgende Pakete benötigt damit alles lief:

  • libXv1-32bit
  • libXss1-32bit
  • ligqt4-32bit
  • libQtWebKit4-32bit
  • libpulse0-32bit

Anschließend ging dann endlich auch das Audio um mit dem Skype-Echo-Test-Service den ersten erfolgreichen Anruf zu machen.

Cisco Packet-Tracer auf openSUSE13.2 64-Bit

Zur Installation wurde das Ubuntu-Packet der Packet-Tracer Version 6.1.1 verwendet. Hier ist schon mal ganz wichtig:

  • Unbedingt vor der Installation eine Sicherungskopie der Datei /etc/profile anlegen. Die wird, leider schon seit Jahren, von der Installationsroutine des Packet-Tracers zerstört.

Nun kann installiert werden. Einfach das tar.gz-Archiv auspacken und als root das enthaltene install-Skript ausführen und alle Rückfragen unverändert bestätigen. Anschließend

  • Öffnen der nun defekten /etc/profile. Die letzten paar Zeilen, setzen der PT6HOME Umgebungsvariablen, in die neue Datei /etc/profile.local einfügen.
  • Nun die Sicherungskopie über die /etc/profile drüber kopieren um wieder die Originalversion zu bekommen.

Nun könnte das System starten. Aber im vorliegenden Fall ist das openSUSE-System eine 64-Bit-Installation. Es fehlen für das obige Packet-Tracer-Paket noch ein paar 32-Bit-Pakete. Folgende Pakete sind noch zu ergänzen:

  • libX11
  • libXrender1
  • libglib-2
  • libfreetype
  • fontconfig
  • libXext6

Nun müsste alles funktionieren.